Christoph Möckel

Der Berliner Jazzsaxofonist Christoph Möckel (*1986 in Schwerin) stammt aus einer Musikerfamilie und war seit frühester Kindheit umgeben von Theater und Musik. Er besuchte ein Musikgymnasium, wo er in Chor und Big Band Erfahrungen bei Konzerten in ganz Europa und den USA sammeln konnte, und war Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend Jazzt“ und „Jugend Musiziert“.

2011 schloss er sein Jazz-Saxophonstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln mit Auszeichnung ab und ist seitdem ein aktiver und überaus gefragter Musiker der deutschen Jazzszene: Konzerte u.a. bei der Jazzahead Bremen, dem Jazzfestival Athen, Jazzfest Bonn, WDR Jazzfest, SR Jazzfestival Saarbrücken, der Internationalen Jazzwoche Burghausen und beim Autumn Leaves Jazzfestival Luxemburg.
Zudem ist er als Bühnenmusiker bei Produktionen am Schauspiel Köln, Staatstheater Schwerin und beim Schauspiel Düsseldorf tätig.

Er ist Gewinner des Convento Jazzpreis Nordrheinwestfalen, und war Finalist beim Europäischen Jazzpreis Burghausen und Future Sounds Wettbewerb der Leverkusener Jazztage.

In Big Band Projekten wie dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra oder dem Subway Jazz Orchestra arbeitet er u.a. mit David Binney, Darcy James Argue, Donny McCaslin, Michael Abene, Seamus Blake, Julian Arguelles, Nils Wogram, Hayden Chisholm, Marshall Gilkes, Niels Klein und Florian Ross. Darüber hinaus spielt er auch mit Popgrößen wie Lena Meyer-Landruth und Stefan Raab, u. a. beim Eurovision Song Contest.
2012 wurde er als einziges deutsches Mitglied in das European Jazz Orchestra der European Broadcasting Union (EBU) für eine 3-wöchige Europa-Tournee entsandt.

Bei mehr als 20 CD-Veröffentlichungen (u.a. für TRAUMTON RECORDS, DOUBLEMOON RECORDS /JAZZTHING NEXT GENERATION, ENJA RECORDS) ist sein Spiel in verschiedensten Formationen dokumentiert und mit dem Echo Jazz sowie dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden. Er wirkt regelmäßig in Rundfunk- und Fernsehproduktionen für NDR, WDR, BR, SR, ARD und ARTE mit.

Die Debüt-CD unter eigenem Namen wurde in Kooperation mit dem DEUTSCHLANDFUNK produziert und beim Kölner Label KLAENG RECORDS veröffentlicht.

Seit 2020 hat Christoph Möckel einen Lehrauftrag für Saxophon, Ensemble und Improvisation an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

„Möckels Stücke changieren zwischen expressivem Pinselstrich und fein ziselierten Skulpturen, die Basis sind für einen fantasievollen, eloquent gestalteten Modern Jazz.
Vor allem dann, wenn Möckel auf dem Sopran zu hören ist, wird deutlich, was für ein Ausnahmetalent er ist:
Seine Tonbildung ist klar und farbenprächtig, seine Phrasierung geschmeidig und schillernd, seine Sprache bringt seine musikalischen Gedanken frei von Klischees auf den Punkt.“
– Martin Laurentius/Jazzthing